Supervision

 

 

Supervision ist eine Form der Beratung, die das berufliche Handeln eines Einzelnen, eines Teams oder einer Gruppe in den Fokus nimmt.

 

 

Supervision versteht sich als berufsbezogene Selbstreflexion zur Krisenbewältigung und Förderung von Ressourcen. Es geht dabei um eine bewertungsfreie, unterstützende Begleitung und Stärkung.

 

 

Supervision verbessert die Kommunikation im beruflichen Alltag und dient der Qualitätssicherung.

 

 

Supervision ist keine Psychotherapie.

 

 

Supervision wird angefragt von Verwaltungen und Institutionen, wie Schulen, Kindergärten, Familienzentren, Pflegeeinrichtungen. Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen.

 
Supervision arbeitet auf drei Reflexionsebenen:

 

  • Klienten-Ebene: Fallarbeit in der Psychotherapie
  • Mitarbeiterebene: Kollegen, Teammitgliedern und Vorgesetzten gegenüber - im Vordergrund steht die Zusammenarbeit              
  • Organisationsebene: Fragestellungen, die mit der Gestaltung von organisatorischen Abläufen zu tun haben.

 

Formen der Supervision:

 

  • Einzelsupervision dient dem Ziel, Ihre persönliche und fachliche Qualifikation zu erweitern und zu vertiefen.
  • Gruppensupervision bietet z. B. Auszubildenden und Berufsanfängern praktische Hilfen und ist ein Reflexions- und Übungsraum.